Schlaf gut, kleine Chicha!

16.04.2015

Knapp vier Wochen nach dem tragischen Tod von Monja mußten wir jetzt auch Abschied von Chicha nehmen. Obwohl wir schon lange wußten, dass Chicha Krebs hatte, der inoperabel war, tut es trotzdem sehr, sehr weh. Chicha ist heute Abend in Michaelas Armen für immer eingeschlafen.

Chicha 16.04.2015

Liebe Chicha,

13 Jahre alt bist Du geworden - 8 Jahre davon warst Du ein Teil von Michaelas Hausrudel und damit auch von ihrem Leben. Heute mußte Heriberto, der Tierarzt, Dich erlösen. Schon lange wußten wir von Deinem Krebs - ein Tumor an Deinem linken Vorderbein wurde fast von Tag zu Tag größer. Wir hatten Angst, dass er irgendwann einmal aufplatzen und Du verbluten würdest. Es gab aber keine Möglichkeit, Dich zu operieren. Zu sehr hatte der Krebs schon Besitz ergriffen von Dir.

Karin hat sich über Dich amüsiert, weil Du immer gelaufen bist wie ein aufziehbarer Plüschhund. Aber die letzten Tage wolltest Du gar nicht mehr laufen, bist nur teilnahmslos in Deinem Körbchen gelegen und hattest wohl auch Schmerzen. Zeit, Dich gehen zu lassen ...

Liebe Chicha - ein "einfacher" Hund warst Du nie, zu gern hast Du herumgezickt, und Dir ein Medikament zu geben oder Dir eine Zecke zu entfernen war so gut wie unmöglich. Da wurdest Du förmlich zum Raubtier. Aber trotzdem haben wir Dich immer geliebt, und es tut einfach nur weh, zu wissen, dass Du nie wieder den Abfall durchwühlen oder beim Gassigehen hinter Michaela hertrotten wirst.

Heute bist Du in Michaelas Armen eingeschlafen - Du warst schon zu müde, um noch einmal zum Raubtier zu werden. Vielleicht wolltest Du es aber auch gar nicht mehr.

Schlaf gut, kleine Chicha!


zurück zur Übersicht