Ca. 40 Hühner im Barranco ausgesetzt!!!!!

27.11.2015

Es ist unglaublich! Heute wurden ca. 40 Hühner im Barranco ausgesetzt! Michaela war gerade mit Willi Gassi, als sie dazu kam.

Huehner1 27.11.2015Huehner2 27.11.2015Huehner3 27.11.2015

Als Michaela heute früh mit unserem Willi ihre Gassirunde drehte, sah sie ein Auto, aus dem ein Mann Hühner auslud und einfach im Barranco absetzte. Von weitem rief sie ihm zu, was er da täte, aber er meinte wohl nur, er hätte noch so viele, holte noch ein Huhn aus dem Auto und fuhr davon.
Da Michaela mit Willi nicht zu nah an die Hühner rankommen wollte, ging sie nach Hause. Natürlich schauten wir dann gleich nochmal nach ihnen. Die meisten der Hühner saßen zusammen gekauert auf der einen Seite der Straße, einige wenige auf der anderen Seite. Ihr Schicksal war eigentlich klar: Hier im Barranco haben sie nicht die geringste Chance, zu überleben. Entweder, sie werden überfahren, von frei laufenden Hunden getötet oder sie verhungern.

Jeder, den Michaela fragte (Tierarzt, Nachbarn und sonstige), warnte sie davor, die Hühner einzufangen. Das könnte dann ihr angelastet werden und sie könnte dadurch enorme Schwierigkeiten bekommen, meinten sie. Aber Hühner sind doch auch Lebewesen und fühlen Angst und Schmerz. Kann man sie wirklich einfach sich selber überlassen in dem sicheren Wissen, dass sie elendiglich sterben werden?

Nein, natürlich nicht!
Heute nachmittag konnte Michaela mit Isaak's Hilfe ungefähr die Hälfte der Hühner einfangen und auf einer Finca unterbringen, wo bereits einige andere Hühner waren. Issak traute sich nicht, dem Besitzer der Finca auf einen Schlag noch mehr Hühner zu bringen. Morgen müssen wir sehen, wo wir die restlichen Tiere unterbringen können (sofern sie bis morgen überlebt haben).

Selbst, wenn die Hühner krank sein sollten, verstehen wir absolut nicht, weshalb sie dann jemand einfach im Barranco aussetzt, wo er weiß, dass sie dort nicht die geringste Überlebenschance haben. Warum hat er sie dann nicht gleich selber getötet?
Wir hoffen, dass wir morgen noch die restlichen Hühner einfangen und in Sicherheit bringen können.


zurück zur Übersicht